Förderpreis 2017

Donnerstag, 07. September 2017, 11:21 Uhr

Corina Thomet vom Zentrum für angeborene Herzfehler erhielt den zweiten Preis der Stiftung zur Förderung der Krankenpflege im Kanton Bern. Prämiert wurde die von ihr aufgebaute und geleitete Transitionssprechstunde für Jugendliche mit angeborenem Herzfehler.

Foto von links: Elisabeth Spichiger, Marianne Gandon, Corina Thomet, Markus Schwerzmann.

In der Schweiz erreichen heute 90 Prozent der Kinder mit angeborenem Herzfehler das Erwachsenenalter und benötigen eine lebenslange medizinische Betreuung. Die allermeisten (bis zu 75%) der Jugendlichen führen die für sie nötigen  Therapien nicht konsequent fort. Sie gehen damit das Risiko einer gesundheitlichen Verschlechterung ein.

Um Jugendliche und ihre Eltern in dieser Übergangsphase, auch Transition genannt, besser unterstützen zu können, hat das Zentrum für angeborene Herzfehler am Inselspital 2012 eine sogenannte Transitionssprechstunde für Jugendliche und junge Erwachsene mit angeborenem Herzfehler aufgebaut. Ziele der Sprechstunde sind Kontinuität zu gewährleisten, Jugendliche und Eltern besser auf den Wechsel vorzubereiten, zu spezifischen Fragen der Adoleszenz zu beraten sowie die Eigenverantwortung für den Umgang mit dem Herzfehler zu fördern.

Am 1. September erhielt Corina Thomet als Leiterin der Transitionssprechstunde den diesjährigen zweiten Berner Pflegepreis. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der Feierlichkeiten „10 Jahre Bildungszentrum Pflege“ verliehen.

Transitionssprechstunde ZAH